Ausland

FHP_NL

Klassenfahrt des Bildungsgangs Heilpädagogik

05/2017 - Im Mai machen sich Studierende des Bildungsgangs FHP zur Klassenfahrt auf den Weg nach Holland. Neben dem gemeinsamen Kochen und Essen stehen Wanderungen und Radtouren ans Meer auf dem Programm. Der sportliche Wettkampf findet am Billardtisch und auf der Bowlingbahn statt. Den Höhepunkt der Klassenfahrt stellt die gemeinsame Aufnahme einer Musik-CD dar.

Zu diesem Ereignis ist ein Fotoalbum auf unserer Internetpräsenz bei Flickr verfügbar.

paris-3

Wochenendfahrt nach Paris

01/2017 - Am letzten Wochenende des Monats Januar steht wieder die schon traditionelle Parisfahrt des Anna-Zillken-Berufskollegs an. Und so brechen am Freitagabend kurz vor Mitternacht über 90 Schülerinnen und Schüler, darunter auch Ehemalige, zur Fahrt in die französische Metropole auf. Wie auch in den letzten Jahren findet die Fahrt unter der fachkundigen Leitung von Frau Niesse, unserer Lehrerin für das Fach Französisch, statt. Das Programm vor Ort, insbesondere die Fahrt zum Schloss Versailles, begeistern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Am Sonntagabend treffen alle wieder gesund und munter in Dortmund ein und sind sich einig: Im nächsten Jahr wieder!

123

Skifreizeit in den österreichischen Alpen

01/2017 - Auch in diesem Jahr findet wieder die traditionelle Skifreizeit statt. Einen Eindruck vermittelt der folgende aus Sicht einer Teilnehmerin verfasste Bericht:

»Jedes Jahr fahren Lehrerinnen und Lehrer des Anna-Zillken-Berufskollegs mit einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern in den Schnee. In diesem Jahr machen sie sich gemeinsam auf den Weg nach Österreich, um dort die hohe Kunst des Skifahrens zu lehren bzw. zu lernen. Ob Anfänger, Fortgeschrittene oder Profis - jeder kommt dort auf seine Kosten! In verschiedenen Gruppen werden die Schülerinnen und Schüler vom professionellen Lehrpersonal geschult. Hierbei werden wichtige Dinge erlernt - nicht nur für die Piste, sondern auch für den späteren Beruf: Achtsamkeit zeigen, Hilfestellung leisten, als Team zusammenhalten und gemeinsam Spaß haben. Neben dem Skifahren gibt es noch viele weitere Dinge, die man in dieser Woche erleben kann. Die Highlights in diesem Jahr waren zum Beispiel die Kennenlern- und Kooperationsspiele, das Rodeln und die Skitaufe. Im letzten Jahr gab es zudem eine sehr lustige Skihochzeit. Es gibt also viel Abwechslung und für jeden ist etwas dabei. Ohne das engagierte Lehrpersonal wäre die ganze Fahrt allerdings undenkbar. Mit viel Verantwortungsgefühl, Menschlichkeit, Geduld und Ausdauer sind sie jedes Jahr auf´s Neue mit voller Energie und viel Elan dabei! Abschließend lässt sich sagen, dass die Skifreizeit für jeden Schneebegeisterten absolut zu empfehlen ist. Wenn man die Chance hat, daran teilnehmen zu können, sollte man diese Chance wahrnehmen.«

Auschwitz_2016

Klassenfahrt zur Gedenkstätte Auschwitz

10/2016 - Eine Klasse des Bildungsgangs HBFS wählt die heutige südpolnische Stadt Oświęcim als Ziel für die Klassenfahrt aus und dank der großzügigen finanziellen Unterstützung durch die Bethe-Stiftung kann dieser Wunsch tatsächlich Wirklichkeit werden.

Bei der Ankunft erscheint Oświęcim als ein idyllisches Städtchen in der polnischen Provinz. Untergebracht und versorgt wird die Klasse in den Räumlichkeiten einer kirchlichen Internatsschule im alten Ortskern der Stadt. Dort erlebt die Klasse einen ganz anderen Schulalltag als den, den sie in ihrer Heimat gewohnt ist. So versammeln sich beispielsweise vor Beginn und nach Ende des Unterrichts eines jeden Tages alle Klassen - aufgestellt in Zweierreihen - in einem großen Saal, um zunächst die von der Schulleitung gesprochenen Worten zu hören und anschließend gemeinsam zu singen und zu beten.

Den wichtigsten Beweggrund und beeindruckendsten Moment der Klassenfahrt stellt aber ohne Zweifel der Besuch der Gedenkstätte Auschwitz dar. Dieser Ort, den die Klasse bisher nur aus verschiedenen Medien und Erzählungen kannte, wird mit dem Betreten der Gedenkstätte plötzlich mit allen Sinnen wahrnehmbar. "Kein Unterricht kann darauf wirklich vorbereiten" ist eine der vielen spontan geäußerten Reaktionen auf die selbst gewählte Konfrontation mit dem Ort, der für unendliches Leid und den millionenfachen Tod von Männern, Frauen und Kindern steht.

Und auch, wenn die Klassenfahrt wie jede andere Klassenfahrt einmal zu Ende geht, bleiben vielen Beteiligten sowohl die Gedanken und Gefühle, die sie in Auschwitz begleitet haben, als auch die Erfahrung, mit diesen Gedanken und Gefühlen nicht alleine gewesen zu sein und sich jederzeit auf die Sicherheit und Geborgenheit in der Klasse verlassen zu können, in bleibender Erinnerung.

2016_Slowenien_B

Erlebnispädagogische Woche im Triglav Nationalpark

06/2016 – Im Frühsommer begibt sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern mit unseren Sportlehrern Herr Riedl und Herr Müllenborn in den slowenischen Triglav Nationalpark. Den Schwerpunkt der erlebnispädagogischen Woche, die in jedem Schuljahr ein fester Bestandteil unseres Bildungsangebots ist, bildet die Einführung in die Grundtechniken des Wildwasserfahrens und die Vermittlung von Sicherungs- und Bergungstechniken. Darüber hinaus stehen aber auch Klettern und Wandern auf dem Programm. Wenngleich in diesem Jahr das Wetter nicht ganz so mitspielt, sind sich am Ende doch alle darüber einig, dass sich die Teilnahme aufgrund der vielfältigen Erlebnisse für diejenigen, die dabei sein durften, auf jeden Fall gelohnt hat.

2016_Skifreizeit

Skifreizeit in Österreich

04/2016 - In der letzten Woche vor den Osterferien begibt sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern mit den sie begleitenden Lehrkräften auf den Weg nach Österreich in das Skigebiet am Mölltaler Gletscher. Nachdem das Wetter am Anfang eher durchwachsen ist und der Nebel zeitweise die Sicht und Aussicht trübt, kann die Gruppe den hochalpinen Landschaftsraum in der zweiten Hälfte der Skifreizeit bei echtem „Kaiserwetter“ genießen.

Neben dem Erlernen und Festigen von Fertigkeiten im Bereich der Motorik können die Teilnehmenden vielfältige Erfahrungen bei der Übernahme von Verantwortung für sich und andere machen. So gilt es beispielsweise, Gruppenaktionen wie eine Skirallye oder eine Skihochzeit zu planen und anzuleiten. Nach einer erlebnisreichen Woche treten alle Teilnehmenden ohne größere Verletzungen etwas wehmütig die Heimreise ins Ruhrgebiet an.

Zu diesem Ereignis ist ein Fotoalbum in unserer Mediathek verfügbar.

2016_01_Auschwitz

Exkursionen nach Auschwitz und Birkenau

02/2016 – Im Rahmen der „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ macht sich eine Gruppe von Studierenden des Anna-Zillken-Berufskollegs in der Aktionswoche auf den Weg zu den ehemaligen Vernichtungslagern in Auschwitz und Birkenau, um sich dort dem „schweren Erbe der deutschen Geschichte“ zu stellen. Angesichts des vor Ort dokumentierten unbeschreiblichen Leids und Elends wird der Gruppe bewusst, dass ein würdiger Umgang mit allen Menschen, besonders aber mit denen, die von Verfolgung und Krieg bedroht sind, eine wichtige Voraussetzung ist, damit sich die Verbrechen von Auschwitz und Birkenau nicht wiederholen. Die Aktualität des Artikel 1 unseres Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ wird durch die Erfahrungen auf dieser Exkursion von allen Teilnehmerinnen als Aufgabe und Verpflichtung erkannt.

AZB_Slovenia_Tour_Film

Video über erlebnispädagogische Woche in Slowenien

02/2016 – Seit vielen Jahren wird den Studierenden des Anna-Zillken-Berufskollegs die Möglichkeit geboten, an einer erlebnispädagogischen Woche im slowenischen Triglav Nationalpark teilzunehmen. Das Angebot stösst auf so großen Zuspruch bei den Studierenden, dass schon jetzt mehr Anmeldungen für die Fahrt im Frühling 2016 vorliegen als Plätze zur Verfügung stehen. Einen Einblick in all das, was im Rahmen dieser erlebnispädagogischen Woche an vielfältigen Lernerfahrungen möglich ist, vermittelt ein eindrucksvoller Videofilm, der im Jahr 2015 von einem Studierenden vor Ort angefertigt worden ist.

Zu diesem Ereignis ist ein Video in unserer Mediathek verfügbar.

Segeln2015

Klassenfahrt in Form eines Segeltörns auf dem Ijsselmeer

06/2015 – Die Klassenfahrt der Jahrgangsstufe 11 des Bildungsgangs E/AHR findet in diesem Jahr in Form eines Segeltörns statt. Auf dem Segelschiff “Aldebaran“ sind die Schülerinnen und Schüler fünf Tage auf dem Ijsselmeer und dem Wattenmeer der angrenzenden Nordsee unterwegs. Einige Impressionen von der Fahrt vermittelt der folgende Reisebericht, den ein Schüler der Jahrgangsstufe 11 verfasst hat.

Wir starten unsere Reise mit dem Bus um 6.30 Uhr in Dortmund. Unser Starthafen in den Niederlanden ist der Hafen von Enkhuizen. Dort ankommen stellt sich uns die Crew des Segelschiffs “Aldebaran“ vor. Sie besteht aus einem Skipper und einem Mate. Der Skipper ist der Kapitän des Schiffes und der Mate seine „rechte Hand“. Nach dem Kennenlernen der Crew wird uns das Schiff gezeigt und wir beziehen die 2er-, 3er- und 4er-Kajüten. Zu unserer Überraschung hat fast jede Kajüte ein eigenes WC und eine eigene Dusche.

Nachdem wir erklärt bekommen haben, wie man Knoten bindet, und in ,,Mast-Teams'' eingeteilt worden sind, die jeweils für das Hissen und Einholen der Segel „ihres“ Mastes verantwortlich sind, heißt es: „Leinen los!“. Unser Ziel am ersten Tag ist der Hafen von Stavoren. Schnell merken wir, das Segeln echte Arbeit ist, aber auch viel Spaß machen kann, vor allem, weil schnell klar wird, dass diese Arbeit nur im Team zu bewerkstelligen ist. Nachdem wir den Hafen von Stavoren am Abend erreicht haben, werden wir von dem Küchenteam, das an diesem Tag für das Essen verantwortlich ist, kulinarisch verwöhnt. Die erste Nacht in der engen Koje ist für einige von uns durchaus gewöhnungsbedürftig, vor allem, wenn man zu Hause ein breiteres Bett gewohnt ist. Aber durch die vielfältigen Erlebnisse, die ein Segeltörn bietet, werden wir mehr als entschädigt.

Am nächsten Morgen machen wir uns auf nach Texel. Nach einigen Stunden kommen wir dort an. Tags darauf ist die kleine Insel Vlieland, die ein direkter Nachbar der Insel Texel ist, unser Ziel. Dort haben wir die Möglichkeit, die schöne Dünenlandschaft zu bewundern. Einen netten Abend verbringen wird in der ortsansässigen Diskothek, die wir fast für uns allein haben. Am nächsten Tag steht eine relativ lange Überfahrt zum Hafen von Medemblik auf dem Programm, wo wir abends, dem letzten Abend unserer Klassenfahrt, am Hafen grillen. Von Medemblik geht es am letzten Tag mit dem Segelschiff zurück nach Enkhuizen, von dort aus weiter mit dem Bus nach Dortmund, wo alle müde und erschöpft, aber auch zufrieden und glücklich, ankommen.

Paris2015

Wochenendfahrt nach Paris

02/2015 - Am letzten Wochenende des Monats Januar steht wieder die traditionelle Parisfahrt des Anna-Zillken-Berufskollegs an. Und so brechen am Freitagabend kurz vor Mitternacht über 120 Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Freunde, Verwandte und Bekannte mit zwei Reisebussen zur Fahrt nach Paris auf. Wie auch in den letzten Jahren findet die Fahrt unter der fachkundigen Leitung von Frau Niesse, unserer Lehrerin für das Fach Französisch, statt.

Nach einer regen- und schneereichen Fahrt durch die Nacht wird die Reisetruppe in Paris von strahlendem Sonnenschein begrüßt und das Programm vor Ort kann beginnen. Dieses beinhaltet unter anderem eine Stadtrundfahrt und eine abendliche Lichterfahrt mit dem Bus, eine Bootsfahrt auf der Seine und eine Fahrt zum Schloss Versailles. Am Sonntagabend gegen 21.00 Uhr treffen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder gesund und munter in Dortmund ein

SKI_2013

Skifreizeit im österreichischen Ötztal

02/2014 - Im Rahmen der alljährlich stattfindenden Aktionswoche begeben sich 30 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Bildungsgängen unseres Berufskollegs für eine Woche ins österreichische Ötztal, wo sie von einer gut präparierten Skipiste und einem strahlend blauen Himmel in Empfang genommen werden.

Vor Ort bieten die Lehrkräfte - Frau Plehn, Herr Riedl und Herr Müllenborn - sowohl Anfängerkurse als auch Fortgeschrittenenkurse an. So haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, entweder das Skifahren von Grund auf neu zu erlernen oder bereits vorhandene Kompetenzen aufzufrischen und zu erweitern.

Zu diesem Ereignis ist ein Fotoalbum in der Mediathek unserer Homepage und ein Fotoalbum extern bei Ipernity verfügbar. Beide Fotoalben sind inhaltlich identisch.

Paris_web

Wochenendfahrt nach Paris

02/2014 - Am letzten Wochenende des Monats Januar steht wieder die traditionelle Parisfahrt des Anna-Zillken-Berufskollegs an. Und so brechen am Freitagabend kurz vor Mitternacht insgesamt 134 Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Freunde, Verwandte und Bekannte mit zwei Reisebussen zur Fahrt nach Paris auf. Wie auch in den letzten Jahren findet die Fahrt unter der fachkundigen Leitung von Frau Niesse, unserer Lehrerin für das Fach Französisch, statt.

Nach einer sehr regenreichen Fahrt durch die Nacht wird die Reisetruppe in Paris von strahlendem Sonnenschein begrüßt und das Programm vor Ort kann beginnen. Dieses beinhaltet unter anderem eine Stadtrundfahrt und eine abendliche Lichterfahrt mit dem Bus, eine Bootsfahrt auf der Seine und eine Fahrt zum Schloss Versailles. Am Sonntagabend gegen 21.00 Uhr treffen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder gesund und munter in Dortmund ein.

europa

Europatag am Anna-Zillken-Berufskolleg

05/2013 - Zum ersten Mal wird der Europatag am Anna-Zillken-Berufskolleg gefeiert. Der Differenzierungskurs „Europaarbeit“ des Bildungsgangs E/AHR gestaltet den Tag und informiert in diesem Zusammenhang über die Möglichkeit des Erwerbs von Sprachzertifikaten am Anna-Zillken-Berufskolleg und die Möglichkeit eines Studiums „Sozialer Arbeit“ im (europäischen) Ausland im Anschluss an die Ausbildung. Impressionen der in jedem Jahr am Anna-Zillken-Berufskolleg stattfindenden Wochenendfahrt nach Paris und die Verköstigung von verschiedenen europäischen Spezialitäten, zubereitet von Schülerinnen und Schülern des Differenzierungskurses „Europaarbeit“, runden den Tag ab.

gardasee

Klassenfahrt an den Gardasee

09/2008 - Zwei Klassen des Bildungsgangs HBFS starten mit Ihren Lehrerinnen und Lehrern im Herbst 2008 in das Land, wo die Zitronen blühen. Die Ziele der Fahrt sind der Gardasee und Venedig in Norditalien. Das Programm ist vielfältig. Tagsüber ist Strand oder Sightseeing angesagt, abends wird in gemütlicher Runde gefeiert.

Zu diesem Ereignis ist ein Fotoalbum in der Mediathek unserer Homepage und ein Fotoalbum extern bei Ipernity verfügbar. Beide Fotoalben sind inhaltlich identisch.

Slow09

Erlebnispädagogische Woche in Slowenien

Juni 2009 - Die Landesstelle für den Schulsport NRW bei der Bezirksregierung Düsseldorf hat einen Videowettbewerb mit dem Titel "Schulsportstars 2009" ausgeschrieben. Auch das Anna-Zillken-Berufskolleg ist mit einem Beitrag über die seit einigen Jahren durchgeführten erlebnispädagogischen Wochen in Slowenien vertreten. Ansprechpartner ist unsere Sportlehrer Herr Müllenborn.

Das Video ist in unserer Mediathek, bei Ipernity und bei Youtube verfügbar.

slow2006

Erlebnispädagogischen Woche im Triglav Nationalpark

06/2006 – Kurz vor den Sommerferien fährt eine dreißigköpfige Gruppe von Schülerinnen und Schülern in den slowenischen Triglav Nationalpark. Schwerpunkt der Erlebnispädagogischen Woche ist eine Einführung in die Grundtechniken des Wildwasserfahrens und die Vermittlung von entsprechenden Sicherungs- und Bergungstechniken. Darüber hinaus stehen Klettern und Bergwandern auf dem Programm.

Zu diesem Ereignis ist ein Fotoalbum in der Mediathek unserer Homepage und ein Fotoalbum extern bei Ipernity verfügbar. Beide Fotoalben sind inhaltlich identisch.

Slowneien

Erlebnispädagogische Woche im Triglav Nationalpark

06/2012 – Im Frühsommer nehmen über 50 Schülerinnen und Schüler an einer erlebnispädagogischen Fortbildung teil, die bereits zum achten Mal im slowenischen Triglav Nationalpark durchgeführt wird. Vielfältige Angebote wie Wildwasserkajak, Klettersport und Mountainbiken stehen auf dem Programm. Diese und andere Aktivitäten werden genutzt, um verschiedene - in der Mehrzahl ganzheitliche - Lernprozesse anzuregen. So können sich auf diesem Wege beispielsweise die Fähigkeiten zur Selbst- und Fremdwahrnehmung, die Fähigkeiten im Umgang mit Angst und Stress in Grenzsituationen sowie die Fähigkeit zur Selbstreflexion verbessern. Zudem werden durch das Leben in der Gruppe innerhalb des Camps soziale Kompetenzen, das Gemeinschaftsgefühl und die Identifikation mit der Ausbildung gestärkt.

Erfahrene Teilnehmerinnen und Teilnehmer der vergangenen Jahre werden als Sporthelfer eingesetzt. Diesen ehemaligen Schülerinnen und Schülern unserer Schule gilt besonderer Dank für Ihre Unterstützung. Nur mit ihrer Hilfe kann so eine große Teilnehmerzahl wie in diesem Jahr bei vergleichsweise günstigen Kosten gut betreut und angeleitet werden.

Die Nachhaltigkeit der Fortbildung wird insbesondere dadurch deutlich, dass Absolventinnen und Absolventen unserer Schule nach ihrer Ausbildung als staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher auf ihre erworbenen Kompetenzen zurückgreifen und im Rahmen ihrer Tätigkeit als Freizeit- oder Erlebnispädagogen selbst vergleichbare Projekte in der Jugend- und Heimerziehung anbieten.

Spanie_2014

Oberkurs der FHP auf dem Jakobsweg in Spanien

6/2014 – Im Mai machen sich Schülerinnen und Schüler des Oberkurses aus unserem Bildungsgang FHP auf die Reise nach Spanien, um dort gemeinsam die letzten 120 Kilometer des Jakobsweges bis nach Santiago de Compostela zu pilgern. Am Abend eines jeden Tages blicken sie mit Stolz auf den bereits zurückgelegten Weg zurück. Die beeindruckende spanische Landschaft sorgt dafür, dass kleinere und größere Anstrengungen und Strapazen schnell wieder in Vergessenheit geraten. Am Ende ist die Gruppe - getreu der Maxime von Martin Buber: „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ - dankbar für die Erfahrung, unterwegs einer so großen Anzahl von faszinierenden Menschen aus aller Welt in einer so kurzen Zeit begegnet zu sein, wobei ihnen nach eigener Aussage besonders auch die große Hilfsbereitschaft der Spanier noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben wird.